Sexprobleme jenseits der 50

Erektile Dysfunktion, Kopfprobleme, mentale Probleme, schwacher Testosteronspiegel
dieimmerlacht
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 03. April 2019, 20:53:45

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon dieimmerlacht » Freitag, 09. August 2019, 20:40:34

Mit meinem Liebsten (60, sehr sportlich) ist es ähnlich. Die Erektion ist nicht besonders lange hart. Wenn er relativ schnell ist, bleibt die Erektion gut bestehen, bis er kommt, aber das ist für mich meistens zu schnell um zu kommen, zudem wird durch die für ihn angenehmste Bewegung meine Klitoris kaum stimuliert.

Damit beide gut kommen können, müsste seine Erektion härter und ausdauernder sein. Wenn er beim Sex weniger an sich und mehr an mich denkt, komme ich zwar gut, aber es dauert etwas länger als bei ihm, so dass seine Erektion bereits nachlässt und er nur noch schwer zum Orgasmus gelangt, was für beide frustrierend ist. Wir werden jetzt mal die Rot19 bestellen.

tnasirb
Beiträge: 3
Registriert: Samstag, 25. März 2017, 08:19:55

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon tnasirb » Samstag, 10. August 2019, 22:18:10

Mir,M,geht es ähnlich...
Ich nehme in geringer Dosierung (eine viertel Tablette) Rot19.
Millionen von Menschen müssen doch irgendwelche Medikamente für irgendetwas bzw. gegen irgendetwas nehmen. Ich habe da auch null Problem, das einer Partnerin zu kommunizieren. Warum denn auch??
Es ist ganz einfach so, dass die Potenz ab ca. Ende 30 nachlässt. Nicht bei jedem, aber bei vielen. Das ist medizinisch auch bekannt - nur wirds meistens immer unter den Teppich gekehrt! Mann muss ja funktionieren! Das wird erwartet! Alles Blödsinn!
Auch ist es biologisch so, dass der Mann beim Geschlechtsakt i.d.R. mehr Energie aufwenden muss,als die Frau. Auch das wird immer vehement bestritten, ist aber so. Und Kraft und Energie gibts nirgends bis ins Unermessliche...
Potenz bis ins hohe Alter ist ein Märchen!
Es ist sehr schade, wenn an solchen Themen die Beziehungen zerbrechen.

tessafrank
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag, 07. Mai 2019, 19:45:48

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon tessafrank » Sonntag, 18. August 2019, 18:38:47

Meine Güte, wo leben wir denn?
Muss man sich als Ü 60 schämen, überhaupt noch Sex zu haben bzw. haben zu wollen?

Ich als Frau mit 58 habe manchmal mit Trockenheit zu tun und benutze dann eine Gleitcreme - muss ich mich dafür nun schämen?
Nimm die Pillen, schäm dich aber genieße den Sex ;-) Und freu dich, dass du jetzt lebst und nicht vor 50 Jahren, damals hättest du dich allerdings auch nicht schämen müssen.

Humorvoller
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 05. Juni 2019, 20:05:11

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon Humorvoller » Montag, 16. September 2019, 21:09:24

Ich kann das sehr gut nachvollziehen, mich (57, m) plagen ähnliche Ängste, da mir bewusst ist, es geht einfach nicht mehr so gut wie noch vor einigen Jahren.
Meine Vorstellung von Sexualität geht daher inzwischen vollständig in diese Richtung "Ungleichgewicht", die Fantasien sind entsprechend: ich erwarte keine (eigene) Befriedigung, d.h. ich strebe sie nicht mehr unbedingt aktiv an, bin aber stark darauf aus, diese zu gewähren.
Ich rechne aber damit, für meine nächste Partnerin (so es sie denn einmal geben wird) kein "vollwertiger" Partner zu sein, da müsste ich also einiges kompensieren...den Dauereinsatz von Viagra sehe ich nicht als Lösung. Im Endeffekt bleibt wohl eher SB als "Alternativ-Sex".

Ich glaube kaum, dass eine sexuell aktive Frau auf penetrativen Sex weitgehend zugunsten anderer Praktiken verzichten würde.

loni
Beiträge: 3
Registriert: Montag, 21. März 2016, 21:14:12

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon loni » Mittwoch, 25. September 2019, 18:17:23

Ich staune!
Habe aber nun auch mit noch keinem ü50-Mann Sex gehabt und mit keinem, der Blutdrucksenker nimmt. Jetzt, um die 50, fangen allerdings einige Männer in meinem Umfeld an, Blutdrucksenker zu nehmen ... oh, das sind ja düstere Aussichten, sollte ich in Zukunft doch noch mal einen Partner haben! Hoffe daher, das ist nur ein Gerücht!

Einmal habe ich erlebt, dass ein Mann bei den ersten gemeinsamen Sexkontakten Probleme mit der Erektion hatte, später lief aber alles normal mit ihm. Das würde ich deshalb als normale Anlaufschwierigkeiten abbuchen und nicht als "Erektionsprobleme".

VanDamme
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag, 12. März 2019, 20:27:36

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon VanDamme » Donnerstag, 07. November 2019, 21:57:01

Ich hatte das auch
Ich hatte in meiner Ehe die letzten 2 Jahre keinen Sex mehr.
Dann habe ich eine Frau kennengelernt, und er war butterweich.
Und sobald er gestanden ist, immer nur ganz kurz, war schon alles vollgespritzt.
Potenztabs24 hat geholfen, und seither steht er ohne Ende.
Wenn ich nur an meine Freundin denke wird er hart. Am Morgen nach einer Sex Nacht wache ich auf und er steht schon wieder. Ich kann dir gar nicht sagen wie schön das für unsere Beziehung ist.


Zurück zu „Erektionsstörungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste