Sexprobleme jenseits der 50

Erektile Dysfunktion, Kopfprobleme, mentale Probleme, schwacher Testosteronspiegel
Marduc
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 10. Februar 2016, 19:32:36

Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon Marduc » Dienstag, 01. März 2016, 12:35:20

Hallo,

ich bin 56 Jahre alt und an einem Erfahrungsaustausch mit Männern dieser Altersgruppe interessiert.
Ich hatte in jüngeren Jahren ständig Probleme mit vorzeitigem Samenerguss, dadurch waren meine Partnerschaften immer belastet.
Die letzten acht Jahre waren eher von sexueller Enthaltsamkeit gekennzeichnet, da in meiner Ehe nicht mehr viel lief.

Seit 5 Monaten lebe ich mit einer 10 Jahre jüngeren Partnerin zusammen und habe permanent Erektionsprobleme.
Nach einem Besuch beim Urologen nehme ich z.Z.Cialis, kann aber nicht von Zufriedenheit sprechen.
Nach der Einnahme bekomme ich zwar eine Erektion, aber von bis zu 36 Stunden Wirkung kann keine Rede sein. Ausserdem habe ich sehr oft das Problem die Erektion zu halten, der Penis wird oft schlaff,ohne dass ich zum Orgasmus komme. Zusätzlich belasten mich die Nebenwirkungen sehr.

Ich habe das Gefühl, dass mein sexuelles Verlangen stark nachgelassen hat und würde gern mit anderen dieses Problem diskutieren. Bin auch sehr an Lösungsvorschlägen und gutgemeinten Tips interessiert.

Michael

DerLehrer
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch, 11. November 2015, 12:14:55

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon DerLehrer » Dienstag, 01. März 2016, 14:32:25

Hi Michael,

wie sieht's denn sonst bei Dir aus? Rauchst Du, hast Du Übergewicht, treibst Du Sport (wenn ja, welchen?), beruflicher Stress, Essverhalten?

Normalerweise sollte man mit Mitte 50 noch voll sexuell erregbar und orgasmusfähig sein, zumal wenn man eine neue und zehn Jahre jüngere Freundin hat. Wenn keine direkte Ursache zu ermitteln ist, sind noch psychische Probleme wie zum Beispiel Versagensängste möglich.

viele Grüße, Mischa

BauersuchtFrau
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag, 26. Januar 2016, 15:42:42

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon BauersuchtFrau » Mittwoch, 02. März 2016, 07:31:47

ich bin 51 Jahre und habe fast das gleiche Problem wie Du! Ich war/ bin schon immer sexuell sehr aktiv gewesen. Auch das Hinauszögern des Orgasmus war kein Problem. Seit ca. 5 Jahren merke ich, dass mein Penis durchaus härter sein könnte. Selbst bei intensiver Stimulation ist immer noch ein "Rest" der noch gehen könnte/ müßte!

Vor Kurzem passierte es mir dann, das "er" beim Verkehr schlapp machte. Und seither geht gar nicht smehr. Bei Selbststimulation wird er teilweise fest, um dann wieder - ohne Stimulation - abzuschwächen.
Trotzdem werde ich morgens oft vorzeitig wach, weil ich eine Morgeerktion habe, die so hart ist und dauerhaft, wie ich es mir beim Sex vorstelle.
Ich war beim Arzt, der meinte es sei psychisch (Stress, depressive Verstimmung, Unsicherheit).
Bezüglich der Ejakulation ist es so, dass es mir seit einigen Jahre kaum noch gelingt den Orgasmus hinauszuzögern. Ich habe dann das Gefühl gar nichts mehr steuern zu können. Versuche ich es bewußt, ist schon alles vorbei.
Auch ich habe schon Arginin in verschiedenen Varianten genommen. Mit anfänglich mäßigem., mittlerweile mit gar keinem Erfolg.
Zuerst einmal vorweg, der Effekt innerhalb von einer Stunde "voll auf der Höhe" zu sein, passiert nicht. Ich habe das Gefühl, dass die Erektion zwar gefördert wird, aber lange nicht wie in der Werbung und verschiedenen Foren beschrieben.

Ich bin da im Moment auch am Suchen, was helfen könnte. Fakt ist, Du bist nicht alleine.

Quichote
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch, 10. Februar 2016, 19:30:00

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon Quichote » Mittwoch, 02. März 2016, 23:01:53

Hallo,
da bin ich froh, daß es mir nicht nur alleine so geht.
Ich bin 53, seit 28 Jahren mit der gleichen Frau zusammen und verheiratet. Leider tut sich im Ehebett nichts mehr. Meine Frau befindet sich in den Wechseljahren und hat es damit recht schwer. Da ich sie liebe, unterstütze ich sie, wo ich nur kann.
Sie hat Verständnis dafür, daß ich aber nicht wie im Kloster leben möchte, und gestattet mir ab und zu sexuelle Befriedigung außerehelich zu suchen. Wir haben da so eine Art Gentlemens Agreement getroffen.
Seit 1 Jahr besuche ich also ab und zu eine junge Dame um mit ihr Sex zu haben. Sie ist sehr verständnisvoll und tut alles um mich auf Touren zu bingen. Doch sehr oft tut sich bei mir, trotz sexueller Erregung, nicht sehr viel. Zu Anfang eine so la la Erektion, daß Eindringen ist dann auch nicht der Hit und die Ejakulation läßt dann sehr oft nicht lange auf sich warten.
Körperlich scheint alles in Ordnung zu sein, regelmäßig laß ich mich checken, Belastungs-EKG ist sehr gut und nach einem guten Schlaf wache ich sehr oft mit einer prallen Morgenlatte auf.

Ich muß erwähnen, daß ich in meinen 20ern und 30ern mit meiner Ex-Freundin sexuell extrem aktiv war. Es gab nichts, was wir nicht probiert haben.
Bei meiner jetzigen Frau hat der Sexualdrang extrem nachgelassen und ich bin da schon sehr frustriert. Sicher, Sex ist bei weitem nicht alles im Leben, vor allem wenn man schon so lange zusammen ist, aber für mich nach wie vor sehr wichtig. Darum auch das Fremdgeh-Einverständnis meiner Frau. Sie will nicht wissen mit wem und wann, aber sie will mich auch nicht verlieren.
Wir müssen uns damit abfinden, daß auch bei uns Männern der Sexualdrang ab 50 nachläßt. Bestimmt nicht so stark wie bei Frauen, aber langsam und sicher. So hat es die Evolution nun mal vorgesehen.
Ein Erfahrungsaustausch mit Gleichaltrigen würde mich sehr freuen.
Gruß,
Hans

Hanne
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag, 19. Januar 2016, 19:50:24

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon Hanne » Donnerstag, 03. März 2016, 06:58:06

Also, ob auch Andere ein Nachlassen des " Sexualdrangs" ab bereits 50 Jahren so verallgemeinert als normal und als Tatsache, mit der man(n) sich abfinden muss,
sehen, darauf bin ich jetzt aber wirklich sehr neugierig.

cherokee
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 11. Februar 2016, 18:49:21

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon cherokee » Donnerstag, 03. März 2016, 20:25:42

[quote="Quichote"]


Wir müssen uns damit abfinden, daß auch bei uns Männern der Sexualdrang ab 50 nachläßt. Bestimmt nicht so stark wie bei Frauen, aber langsam und sicher. So hat es die Evolution nun mal vorgesehen.

Nö, lieber Hans,
da soll die Evolution doch gucken wo sie bleibt. Nicht mit mir!
Ich bin jetzt 54 und seit (bald) 35 Jahren verheiratet. Meine "lustlose Phase" fing bereits mit Mitte 40 an und steigerte sich schnell bis zur ausgewachsenen ED. Da war nix mehr, außer Frust.....
Zu dem kam beruflicher Stress und das Eheende war in Sicht. Da war nix mit sexuellen Extremerlebnissen bei geilen Ex-Freundinnen. Pustekuchen.
Statt dessen gings zum Doc, der stellte einen Testosteronmangel fest.
Jetzt wird mit potenztabs 24 täglich"gegengesteuert".
Leider ist die Meine in den Wechseljahren und hat auch "Lustschwankungen". Na und? In 'nen Puff gehe ich trotzdem nicht.
Jetzt bekommt auch "sie" ihre Hormone und langsam bessert sich die Lage. Der Spaß kommt wieder. Zwar jetzt nicht mehr ganz so häufig, aber als seniles, jammerndes und lustlosen Greisenpaar kommen wir noch lange nicht daher.
Vielleicht solltes Du auch mal zum Doc gehen und Deinen Testo-Wert checken lassen. Gleiches gilt für Deine Partnerin bezügl. des Hormonstandes.

Docelli
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag, 21. Februar 2016, 19:14:05

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon Docelli » Dienstag, 08. März 2016, 13:27:59

Hallo,

Ich heiratete mit 21 viel zu jung! Es war gleich mein erster Sexkontakt. Der Sex war langweilig, ich war neugierig. Was gibt es noch? Viele Fremdgänge, aber kaum neue Sexerlebnisse.
Dann nach 23 heiratete ich das zweite mal. Äußerlich die Traumfrau. Leider ein Ein Brett im Bett. Scheidung nach weiteren 16 Jahren. Sie hatte einen anderen ( wohl besseren) gefunden.
Ab ca 50 war ich der Meinung ich wäre schon jenseits von Gut und Böse. Es ging nichts mehr und die Libido war weg. Dann lernte ich mit 63 meine jetzige Lebenspartnerin kennen. Mit Ihr erlebte ich Sex in fast allen Variationen und holte in den letzten 7 Jahren sexuell nach was ich wohl in meinen vergangen 50 Jahren nie zusammenbrachte.
Und ich tue es noch. Die Beziehung ist das harmonischte was man sich vorstellen kann. Und an Phantasie und Kreativität beim Sex lassen wir die junge Generation um Längen stehen.
Fehlende Standfestigkeit gleiche ich mit der Zauberpille, und meine Partnerin durch absolute Ehrlichkeit, Toleranz, restloses Vertrauen und Liebe au , sodaß wir beide zu den absoluten Höhepunkten gelangen.

Günther 70

Quichote
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch, 10. Februar 2016, 19:30:00

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon Quichote » Freitag, 11. März 2016, 13:20:51

@cherokee...

Sag mal, wie lange nimmst du denn die potenztabs24 schon, und welche Hormone nimmt deine Frau??
Wär echt klasse, wenn du dich wieder meldest, mich würde auch interessieren, wie die Pillen genau bei dir wirken!

cherokee
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 11. Februar 2016, 18:49:21

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon cherokee » Donnerstag, 17. März 2016, 21:50:26

Hallo

habe grade erst deine Frage gelesen, und habe jetzt so gar keine Zeit...melde mich morgen früh...versprochen!!!

cherokee
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 11. Februar 2016, 18:49:21

Re: Sexprobleme jenseits der 50

Beitragvon cherokee » Freitag, 18. März 2016, 10:45:57

Sodele, hier melde ich mich gehorsamst zurück ;)
Zu deinen Fragen:
Ich nehme potenztabs24 jetzt seit etwa einem halben Jahr regelmäßig, inzwischen 1 mal am Tag, immer morgens. Die genaue Anwendungsweise wird aber genau beschrieben, und ich habe mich streng dran gehalten. Die Wirkung ist auch auf deren Homepage beschrieben, ich habe es dir, lieber Quichote mal kopiert:

POTENZTABS24 wird von den Probanden als sehr wirksam im Hinblick auf gesteigerte Libido, Herauszögerung des Höhepunktes und die eigene sexuelle Leistungsfähigkeit beschrieben. Die Effektivität, bezogen auf die Erektion und die mentale Luststeigerung setze bereits nach einer guten Woche ein und wird noch wirksamer als die der bekannten synthetischen Produkte empfunden. .

Die Verträglichkeit von POTENZTABS24 wird in Bezug auf Nebenwirkungen als unbeschwert beschrieben. Zudem wird bei der angedachten langfristigen Einnahme von positiven Nebeneffekten berichtet, wie Hautstraffung und erhöhter Motivation und Leistungsbereitschaft in beruflichen und privaten Belangen. Auch im Hinblick auf sportliche Leistungsfähigkeit und verkürzten Regenerationszeiten sei eine deutliche Verbesserung spürbar. Der Testosteronspiegel wird angehoben
.

Da ich es genauso wie oben dargestellt auch auf mich übertragen kann, bleibt dem nichts zuzufügen. Vielleicht sei noch erwähnt, dass meine Frau mich jetzt, nach 7 Jahren Quengelei, dazu überreden konnte einen Hund anzuschaffen :D ich scheue das Gassigehen nicht mehr!

Zurück zu meiner Frau: sie hatte Estromineral Tabletten bekommen, die aber ihre Beschwerden nicht wirklich lindern konnten. Sie litt an Hitzewallung und Libidoverlust.
Die Hitzewallungen haben sich irgendwann von selbst erledigt, und gegen ihren Libidoverlust hat sie sich jetzt aktuell die hier im Forum schon erwähnten Cherrykiss bestellt.
Angekommen sind sie schon, getestet werden sie dieses We.
So mein lieber Quichote, hoffe ich konnte dir weiterhelfen, ein schönes Wochenende, in diesem Sinne...lG!


Zurück zu „Erektionsstörungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste