große Sorgen um 11 Jährigen Junge

Ehe, Eltern, Alleinerziehend, Kinder und Baby
colalight
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 27. August 2015, 14:00:23

große Sorgen um 11 Jährigen Junge

Beitragvon colalight » Dienstag, 31. Juli 2018, 13:33:41

Mein Sohn ist jetzt 11 Jahre. Er war immer ein sehr guter Schüler, interessierte sich für viele Dinge, hatte viele Freunde, war beliebt und fröhlich.
In letzter Zeit mache ich mir immer mehr Sorgen. Er hat keine Lust mehr auf irgendetwas, ist antriebslos, lustlos, hängt nur noch herum, motzt nur noch, die Fröhlichkeit ist ganz verschwunden. Die Leistungen in der Schule lassen nach, Freunde hat er seit Wechsel nach der 4. Klasse nur noch 2 wirklich Gute. Er wird schnell aggressiv, schreit und weint schnell. Kann sich nicht beherrschen oder zusammen reizen, sobald etwas nach seinem Kopf geht. Erzählt nichts mehr, auf Nachfragen wird man nur angemotzt und er verlässt fluchtartig den Raum und schlägt die Tür hinter sich zu.
Es ist kein Verlass, er hält sich an keine Regeln. Sobald ich das Haus verlasse kommt die Zahnspange raus, geht der Fernseher oder Playstadion an.
Er vergisst alles was ausgemacht war, von allein passiert NICHTS.
Wir wissen nicht mehr, welche Konsequenzen wir noch suchen müssen, es hilft nichts. War bereits beim Kinderarzt, der sagte nur das sei eben die Pubertät. Aber das glaube ich nicht.
Ich habe versucht, was er macht, wenn ich ihn mal in Ruhe lasse:
Er liegt den ganzen Tag in seinem Zimmer auf dem Boden, spielt Handy und kriegt es den ganzen Tag nicht auf die Reihe von selbst herauszukommen um etwas zu trinken oder zu reden.
Hunger hat er auch nie wenn es Essen gibt und im Zeugnis stand, dass es an Konzentration mangelt. Bisher war immer das Gegenteil der Fall.
Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
Bin Euch für jeden Tipp dankbar!!!

morgenschein
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag, 21. Januar 2016, 09:28:41

Re: große Sorgen um 11 Jährigen Junge

Beitragvon morgenschein » Mittwoch, 01. August 2018, 20:02:12

Das ist die Pubertät...
Das ist die Realität und wirklich die Pubertät.
Ich spreche aus Erfahrung, mein Sohn ist gerade 13 geworden und das meiste kann ich bestätigen. Die Hormone spielen verrückt und versuchen im Einklang mit dem Körper zu werden. Meiner verhält sich genauso, nur das noch spiele zocken dazu kommt. Ansonsten 1:1 wie oben beschrieben. Ich versuche weiterhin konsequent zu sein. Bei Regel verstößen gibt es Konsequenten, die er natürlich nicht toll findet, was aber meistens zieht ;). Ich versuche aber auch lockerer zu reagieren. Das wird schon. Tapfer bleiben

LG


Zurück zu „Familie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste