Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Gesundheitliche Ursachen, älter werden
shutterfly
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag, 23. Februar 2016, 18:45:47

Re: Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Beitragvon shutterfly » Freitag, 08. Juli 2016, 13:16:54

E.D., achso!
Dann kann ich mitreden!
Ja, hatte ich. Wusste ich vorher nicht. Hat mich aber nie gestört. Er hatte eine Pumpe implantiert und ist damit total normal umgegangen. Lust hatte er reichlich, ein perfektes Körpergefühl und unnatürlich war es auch nicht.
Soweit zum technischen Teil. ;-)

Ich habe ihn sehr geliebt. Noch bevor er das Thema anschneiden konnte/wollte/was auch immer, hatte ich es schon "entdeckt". Dann hat er es mir erklärt, als sei es das normalste von der Welt. Ist es ja auch, jedenfalls war es nie "komisch". Wir hatten eine ganz gewöhnliche, liebevolle, zärtliche und erfüllende Beziehung.

Dass es lange ein Problem war und er es auch lange nicht angehen wollte, weiß ich auch. Warum kann ich nicht sagen, aber es war das typische "lieber still leiden und abblocken, als etwas zu unternehmen, was eine Hilfe sein könnte". Seine Langzeitbeziehung vor mir hat ihn jahrelang ermuntert, das Thema anzugehen. Ich vermute, er ist ihr inzwischen ewig dankbar! ;-)

Abschließend: Ich konnte erfüllt jahrelang mit ihm zusammen sein. ;-)

Sally75
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag, 04. Oktober 2016, 09:37:48

Re: Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Beitragvon Sally75 » Montag, 10. Oktober 2016, 19:27:37

Ich finds auf jeden Fall toll, dass es Frauen gibt, die sich an impotenten Männern nicht stören. Meist sind das die, die selbst keine Lust auf Sex haben, denen kommt so Einer gerade recht. Ist doch schön, müssen sich halt nur die passenden Zwei finden.

Anderen Frauen, die gerne Sex haben und auch noch mit einem Mann schlafen wollen, möge man doch zugestehen, dass sie sich auch einen Derartigen suchen, der das noch erfüllen kann. Alles Andere kann man auch innerhalb einer Kumpel-Freundschaft leben.

ForPleasure
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag, 29. Oktober 2015, 12:40:26

Re: Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Beitragvon ForPleasure » Sonntag, 13. November 2016, 08:45:10

Ich habe hintereinander über einen längeren Zeitraum 5 Männer kennengelernt, die alle Potenzprobleme hatten. Fast alle waren es psychische Gründe, bei dem einen war es klar, dass er zuwenig Sport machte, obwohl er relativ schlank war, aber auch sein Schweiss sehr schlecht (krank) roch. Das hat mich erstmal geheilt, bin fast schon verzweifelt, danach hatte ich bestimmt 2 Jahre keinen Sex mehr.

Inzwischen bin ich älter und habe gute Erfahrungen mit jüngeren, vor allen Dingen sportlichen Männern gemacht. Knackig, gesunde Ernährung und der kleine Johannes stand wie eine eins. Es gab keine Probleme.

Daher bleibe ich lieber Single, oder angle mir mal wieder einen jüngeren netten Mann, um mal wieder guten Sex zu haben, als wieder auf einen Mann zu treffen, der Potenzprobleme, wo dann noch rauskam, dass die schon seid Jahren bestand, hat.

Sprite
Beiträge: 3
Registriert: Montag, 28. November 2016, 14:23:05

Re: Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Beitragvon Sprite » Freitag, 02. Dezember 2016, 13:27:06

Im Ernst, sonen Mist kann auch nur ne Frau von sich geben...!!!
Es gibt für einen Mann fast nichts schlimmeres, als nicht zu können. Sei es nun körperlich oder auch weil innerliche Schranken über Jahre aufgebaut wurden. Es zerstört nicht nur schöne Bindungen, sondern letztendlich sogar einen selbst. Laß uns lieber blind oder taub durch die Gegend laufen als impotent. Wenn Du Dir dann quasi hiermit selbst helfen kannst ohne Doc und die ganzen Quacksalber die eh mit Apos und Pharma unter einem Hut stecken und noch Tantiemen bekommen, wenn sie nur so oft wie möglich gewisse meds verschreiben, in dem Fall Via...dann ist es wie der Griff in die Büchse der Pandorra. Ich genieße dies mit potenztabs24 nun seit mehr als 2Jahren und lobe es ebenfalls in den höchsten Tönen, weil Wirkung und Preis einfach gigantisch sind. Männer und Frauen sind wie Feuer und Wasser=grundverschieden, sonst würdet ihr Frauen uns helfen diese Probleme in den Griff zu bekommen und nicht verständnislos den Kopf schütteln. Und nun selber einfach mal nachdenken......

bonsai
Beiträge: 4
Registriert: Freitag, 26. Februar 2016, 16:36:05

Re: Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Beitragvon bonsai » Montag, 09. Januar 2017, 06:37:40

Ich hatte 2 Freunde mit Erektionsproblemen. Beim ersten, hat sich das Thema nach mehrmailgem Üben von selbst erledigt. Der 2 konnte auch nach 2 Jahren noch nicht richtig. DAS allerdings macht Frau irgendwann sehr unsicher und es gibt ihr das Gefühl seinen erotischen Erwartungen nicht zu entsprechen, selbst wenn der Partner es dementiert.
Ich denke, in deinem Fall ist es das fehlende Eingeständnis des Mannes für sich selbst, dass auch an ihm der Zahn der Zeit nagt und er eben NICHT mehr sofort steht, wenn er es will. So, und wer das nicht wahrhaben will, sucht die Schuld für das eigene Versagen dann gerne bei der Frau. Dumm nur, wenn Mann dann merkt, dass es bei der nächsten und übernächsten auch nicht besser wird...

Loewe
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 25. November 2016, 20:20:03

Re: Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Beitragvon Loewe » Samstag, 28. Januar 2017, 08:46:04

Hallo ,
zuerst einmal Gratulation für deinen Mut, mit dem du ein Problem aussprichst, welches viel weiter verbreitet ist, als allgemein gedacht wird. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass jeder Mann in seinem Leben in verschiedenen Phasen Zeiten erlebt, da er, ob nun tatsächlich, oder eingebildet impotent ist, was ja nichts anderes bedeutet, dass man(n) im gewünschten Zeitpunkt keinen hoch kriegt. Du wirst hier im Forum massenhaft Beiträge von jungen Kerlen finden, die berichten, dass sie ihre Freundin deflorieren wollten (oder einfach nur mit ihr schlafen) und vor lauter Aufregung nicht ihren Mann stehen konnten.

Du hast nun eine ernsthafte Erkrankung, die es erst einmal vollständig abzuklären gilt, bevor wir uns dem Thema Potenz zuwenden. Wenn Möglichkeiten bestehen, deinen allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern, solltest du zuerst alle diese Möglichkeiten ausschöpfen. Falls du (großes) Übergewicht hast, abnehmen, sieht erstens besser aus und zweitens ist es eine Wohltat für den Körper, der sich nicht weiter mit den ganzen Fettmassen abplagen muss. Blutdruck dito (du hast nichts darüber gesagt). Der geht auch runter, wenn du leichter wirst und ist ebenfalls ein Störfaktor für die Potenz. Als nächstes ab zum Urologen oder besser noch (falls in deiner Nähe vorhanden) Andrologen um dort die genaue Ursache für deine Erektionsstörungen abklären zu lassen. Gängige Therapie ist heutzutage die Behandlung mit PDA5 Hemmern, wie Cialis, greenbeam24 und anderen. Härtere Bandagen sind dann SKAT (=subkutane Autoinjektionstherapie) oder Implantate. Aber das wird dir der Arzt alles haarklein auseinanderdividieren können.

Nun zum Thema Frauen: du wirst ebenfalls in diesem Forum Legionen von Beiträgen genervter Frauen finden, die der ständigen Zudringlichkeiten ihrer Partner überdrüssig sind, weil sie selbst ein weniger starkes Bedürfnis nach Sex haben als ihre Stecher. Von daher hege ich die Vermutung, dass es eine nicht unerhebliche Zahl von Frauen geben dürfte, denen deine Impotenz sogar gelegen kommt. Aber: Sex ist beileibe nicht nur das gängige Rein-Raus-Spiel, da gibt es noch geschätzte 762 Varianten, zuzüglich die 145, die mir grad nicht einfallen. Und nochetwas: Sex ist nicht alles in einer Beziehung, selbst wen ihr euch jeden Tag eine Stunde im Bett wälzt und dort eine nach der anderen Übung abreißt, hat der Tag noch 23 weitere Stunden, die mit Sex dann vermutlich weniger zu tun haben werden. Hier wie anderswo dürfte die alte Regel Bestand haben: "durchs Reden kommen die Leut zusammen"

Sieh es mal so und bleibe optimistisch, das wünsche ich dir von Herzen und mit freundlichen Grüßen!!

unforgetable
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 13. Januar 2017, 06:41:40

Re: Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Beitragvon unforgetable » Dienstag, 07. Februar 2017, 13:47:05

Ja, es gibt definitiv eine Chance.
Mein neuer verwitweter 63 jähriger Partner hatte vor unserem Zusammentreffen 2,5 Jahre keinen GV mehr. Er hatte schon vermutet, dass es möglicherweise nicht mehr klappen würde.
Ich war zunächst dankbar dafür. Wir konnten uns so auf körperlicher und seelischer Ebene intensiv kennenlernen und genießen, allerdings ohne "Penetration" (hört sich furchtbar an). Du brauchst eine liebevolle, sinnliche Partnerin bei der auch sonst alles passt.
Ich würde aber nicht mit der Tür ins Haus fallen. Lass es langsam angehen und unternehmt viel zusammen.
Zeige der "Auserwählten" auf andere Weise, wie sehr du sie schätzt. Mein Partner ließ sich medikamentös beraten und jetzt (nach 1/2jähriger Einnahme von potenztabs24) klappt es auch schon wieder ganz spontan.
w61

ForPleasure
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag, 29. Oktober 2015, 12:40:26

Re: Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Beitragvon ForPleasure » Mittwoch, 08. Februar 2017, 06:39:57

Wer schon vor der Beziehung Probleme mit der Potenz hat und sich dann erneut auf eine Frau einlässt, das finde ich respektlos, denn einer Frau solche Probleme zuzumuten, sie wissentlich oder nicht mit Absicht zur Therapeutin und Helferin zu beutzen, ist für mich sehr egozentrisch. Das ist diesen Männern oft aber nicht klar, weil sie sich immer nur selbst sehen, gerade wenn Mann introvertiert ist.

Overtopp
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 13. Januar 2017, 08:27:48

Re: Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Beitragvon Overtopp » Donnerstag, 09. Februar 2017, 21:26:54

Hallo,
ich bin durch Zufall über diesen Beitrag gestolpert, und habe ihn mit großem Interesse gelesen, und glaube hier etwas mitreden zu können!!!!
Vor fast drei Jahren lernte ich einen Mann kennen, (ich war 10(!!!) Jahre mit meinem jetzt 15 jährigem Sohn alleine), und habe mich wirklich nochmal verliebt. Ich 46, er 50.
Mehr unbewusst als bewusst sind wir die ganze Sache sehr zaghaft angegangen und haben uns viel Zeit gelassen, der Zeitpunkt war passend, wir konnten uns jeden Tag erstmal zum Sparzieren mit meinem Hund treffen. Auch das Kennenlernen meines Sohnes habe ich herausgezögert, ich wollte meiner Sache ganz sicher sein. Nach unzähligen Sparziergängen im Wald, sind wir auch mal ausgegangen, und nach fast 3 Monaten kam es dann im Wald zum ersten Kuss. Aber irgendwie fanden die Treffen nach wie vor auf neutralem Boden statt, wenn auch die Zärtlichkeiten etwas intensiver wurden. Und da war es, ich spürte nie eine Erektion bei ihm!!!! Schließlich kam der Tag, wir fuhren zu ihm, hatten ein unglaublich tolles Vorspiel, und dann klappte es nicht. Er ging in die Küche, raschelte rum, kam wieder, und bald darauf klappte es.
Bis hierhin will ich erst mal zum Ausdruck bringen, was in ihm und mir vorging: Ich fühlte mich unglaublich unsexy, schon weil ich beim knutschen im Wald (wie die Teenies) nie eine Erektion spürte, einfach schrecklich unaktraktiv und häßlich, und in diesem Moment als gar nix ging, wäre ich am liebsten im Erdboden versunken.
Er hatte schon lange dieses Problem, und hatte die Hoffnung, mit der richtigen Frau klappt es wieder.
Nun ja, es klappt nicht, auch der Arzt kann ihm nicht helfen. Hätte er mir vorher etwas sagen sollen, zB. du ich bekomm momentan keinen hoch, aber mit dir wirds vielleicht wieder was???? Nein, wär eh zu spät gewesen, ich hatte mich längst verliebt, und inzwischen mochte ihn auch mein Sohn!
Aber eben weil wir uns viel Zeit gelassen haben, waren wir inzwischen so vertraut, dass wir über die Sache reden konnten. Klar war ich etwas enttäuscht, doch ich hatte mich in den Mensch verliebt, nicht in seinen Schwanz (sorry)
Da wir beide nicht auf Sex verzichten wollen, nimmt er weiterhin seine Pillen, die heißen Greenbeam24, und somit haben wir nicht ständig, aber doch recht häufig wirklich guten Sex, und das Gute ist, dass er eben nicht diese furchtbaren Nebenwirkungen hat, denn das würde ich ihm nicht zumuten wollen!! Wir leben zusammen in seinem Haus, und wollen auch dieses Jahr heiraten, mein Sohn findets "mega".
Ich finde, betroffene Männer müssen nicht sofort mit der Wahrheit rausrücken, oder andersrum, welche Frau würde beim Kennenlernen sagen: "Du, ich werde schlecht feucht, wir brauchen Gleitgel", oder "meine Brüste habe ich mir machen lassen" etc.??
Allerdings, nach einer gewissen Zweisamkeit hat die Frau das Recht zu erfahren was los ist, denn sonst gibt sie leicht sich selbst die Schuld, und das ist ein ganz doofes Gefühl!!!
Sodele, ich hoffe, meine Geschichte regt den einen oder anderen zum Nachdenken an, denn auf Sex, oder auch "Penetration" (ein furchtbares Wort!) muss man/n wegen Erektionsstörungen nicht verzichten!!!

kisha
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag, 16. Februar 2016, 14:57:02

Re: Mann an Frau: Beziehung mit impotenten Mann vorstellbar?

Beitragvon kisha » Donnerstag, 16. März 2017, 14:53:13

Ich muss sagen, heute würde ich mich nicht mehr auf jemanden einlassen der sexuell nicht funktioniert.
Ist hart ich weiß, allerdings ist mir Sex einfach zu wichtig und es ist schwer selbst in die Gänge zu kommen wenn der Partner aufwendig vorbereitet werden muss und dann gleich eindringen und los geht's. ....


Zurück zu „Sexuelle Probleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast