Kinderwunsch und ich habe genau das Gegenteil

wer kann helfen?
Joleidinger
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag, 03. Dezember 2017, 19:31:03

Kinderwunsch und ich habe genau das Gegenteil

Beitragvon Joleidinger » Dienstag, 05. Dezember 2017, 11:40:13

Hallo ihr lieben, Ich muss meine Gedanken irgendwie mal los werden und würde mir gerne ein paar Meinungen dazu einholen. Ich bin 20 Jahre alt und Mutter eines fast 2 jährigen Mädchens. Mir wurde von Monat zu Monat immer mehr klar, dass ich viel zu jung Mutter geworden bin. Nicht weil ich nicht mit ihr zurechtkomme oder überfordert bin, das ist nicht der Fall, sondern weil ich nichts mehr vom Leben habe. Zu all dem muss ich sagen, dass ich psychisch krank bin und seit einigen Jahren unter Depressionen und Borderline leide. Ich war deshalb auch schon in Behandlung und nehme seit Jahren Medikamente. Meine kleine war auch nicht geplant sondern durch einen nicht geglückten Pillenwechsel (trotz Versicherung des Arztes) entstanden. Alle sagen mir immer wie toll ich das mache obwohl ich so jung bin, aber hinter der Fassade sieht es komplett anders aus. Mir geht es wirklich dreckig. Seit der Geburt habe ich fast alle Kontakte verloren und komme im Leben nicht mehr voran. Mein Partner und Vater der kleinen arbeitet den ganzen Tag und ist unglaublich erfolgreich in seinem Beruf. Ich höre jeden Tag von ihm oder anderen wie toll ihr Leben ist und was sie für tolle Dinge erleben. Und was ist mit mir? Ich starre jeden Tag auf Geschirr, Windeln und Einkäufe.. Listen mit dingen die erledigt werden müssen und übrig bleibt null Lebensfreude. Mir fällt die Decke so auf den Kopf. Alles was ich gerne machen würde, woran ich Freude hätte ist nicht mehr möglich, da ich Mutter bin. Ich habe leider niemanden, der mal auf sie aufpassen könnte. Unter diesen Zuständen meiner Krankheit und der Tatsache, dass absolut keine Zeit mehr übrig bleibt leidet die Beziehung zu meinem Partner immens. Ich habe panische Angst, dass er mich bald verlassen wird wenn das so weiter geht, da mit mir absolut nichts mehr anzufangen ist. Ich bin wirklich am verzweifeln. So habe ich mir mein Leben nicht vorgestellt und werde von Tag zu Tag unglücklicher, trauriger und wütender. Jeden Abend, wenn sie im Bett ist und ich wieder einsam und alleine in der Wohnung hocke heul ich mir die Augen raus und gehe früh ins Bett um diese Gefühle nicht mehr spüren zu müssen und einen weiteren Tag endlich zu ende bringen zu können. könnte ich noch einmal entscheiden hätte ich sie definitiv nicht bekommen. Ich weiß das klingt grausam und solche Gedanken dürfte eine Mutter nicht haben, jedoch ist es nunmal so. Versteht mich nicht falsch ich liebe meine Tochter über alles und gehe sehr liebevoll und verantwortungsbewusst mit ihr um. Jedoch zerreisst es mich innerlich in dieser Situation gefangen zu sein. Ich will dieses Leben nicht und gehe daran kaputt. Das einzige was mich noch am Leben hält ist das Pflichtgefühl für sie da sein zu müssen. Bitte entschuldigt den doch etwas langen und vermutlich auch wirren Text. Ich habe leider niemanden mit dem ich über diese Gefühle reden kann. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure konstruktive Meinung mitteilen würdet. Ich weiß einfach nicht wie es mit mir weitergehen soll. LG Jo

sprudelwasser
Beiträge: 4
Registriert: Montag, 08. Mai 2017, 11:34:24

Re: Kinderwunsch und ich habe genau das Gegenteil

Beitragvon sprudelwasser » Mittwoch, 25. April 2018, 07:47:37

Hallo Joleidinger ,
du schreibst das du einen Partner hast, kann er dir nicht mal die kleine abnehmen, dass du mal was für dich machen kannst? Meine Nichte ist auch Mutter mir 22 geworden sie hat aber keinen Partner an ihrer Seite und muss wirklich alles alleine mit der Maus machen. Gut sie hat die Familie zur Unterstützung aber immer sind Oma und Opa auch nicht da. Warst du schon mal bei einem Arzt und hast dich gründlich Untersuchen lassen? Viele Mütter leiden auch lange nach einer Geburt unter Wochenbettdepression, vielleicht hast du das auch. Ich weis man möchte sowas ungern glauben aber lass dich von deinen Arzt mal beraten. Jetzt ist deine Tochter 2 Jahre da könntest du sie ja im Kindergarten anmelden, dann hast du ein paar Stunden Zeit für dich. Könntest wieder arbeiten gehen, kommst unter Leute, viele Frauen genießen das richtig.


Zurück zu „Depressionen, Panik, Ängste, Phobien, Stress“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast