Impotent durch Pornos??

Erektile Dysfunktion, Kopfprobleme, mentale Probleme, schwacher Testosteronspiegel
DonEsteban
Beiträge: 2
Registriert: Montag, 31. Juli 2017, 15:10:15

Re: Impotent durch Pornos??

Beitragvon DonEsteban » Mittwoch, 21. Februar 2018, 06:52:49

Männer schalten, auch wenn sie dann beim normalen Sex Erektionsprobleme haben, gerne den Kopf aus und verdrängen die Erektionsprobleme beim normalen Sex und die Ursache dafür erst recht.
Immerhin funktioniert es ja bei Pornos!

Erst wenn dann der Fetisch auch zur Gewohnheit wurde und es bei der Masturbation auch nicht mehr klappt, weil die Reizschwelle nochmals erhöht werden muss, noch weiter vom normalen Sex entfernte Sexualpraktiken genutzt werden müssen, um eine Erektion zu bekommen, geht so manchen endlich ein Licht auf, was sie sich da antun.

Ob du schon so weit ist, ist fraglich .

Zusätzlich masturbieren Männer oft viel zu schnell und viel zu hart, was eine weit geöffnete, feuchte Vagina gefühlsmäßig niemals bieten kann - sprich die " Reibung " ist viel geringer, als gewohnt.

Du bist eigentlich derjenige, der hier Hilfe holen und sich Gedanken machen sollte, denn eigentlich ist einem Mann doch seine Erektionsfähigkeit mit das wichtigste überhaupt !

Ich an deiner Stelle würde zum Urologen gehen, und mir PDE-5 Hemmer verschreiben lassen!
Tipp: Wenn die verschriebenen Mittel nichts taugen, oder zu starke Nebenwirkungen haben, versuch es mal mit Rot19!

ProAnimal
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag, 20. Oktober 2015, 10:58:49

Re: Impotent durch Pornos??

Beitragvon ProAnimal » Donnerstag, 21. Juni 2018, 21:31:19

Das ganze Pornozeugs hat dir evtl. die eigene Fantasie bisschen beschädigt und die brauchst du aber, um Lust zu bekommen. Ohne Lust hilft auch die blaue Pille nichts.
Da musst du schon Rot19 nehmen, da ist Aphrodisiaka enthalten.

Frauen haben da besser, da kann der Appetit beim essen kommen. Wenn bei uns Männern mal Flaute herrscht, ist das aber meist eher deprimierend.

Ja,und lass das mal eine Weile mit der SB, dann kommt alles wieder ins Lot ... wirst du schon merken!

arthus
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 09. September 2015, 07:36:23

Re: Impotent durch Pornos??

Beitragvon arthus » Freitag, 22. Juni 2018, 21:17:02

Im Internet kannst du nun mal alles sehen, was du willst. Es geht immer perfekter. Immer besser. Immer genau das sehen, was du in dem Moment brauchst. Du musst eine Rücksicht nehmen. Auf nichts achten. Wenn man sich an so etwas gewöhnt, ist es nunmal so, dass eine "einfache Freundin" nicht mehr "ausreicht". Das Gehirn will nunmal mehr. Darauf ist es programmiert.
Das Wichtigste ist, dass du jetzt erstmal mit den Pornos und der Masturbation aufhörst. Bei mir hat sich damals schon nach zwei Wochen ein unglaublicher Unterschied eingestellt. Ich war selbst überrascht, wie leicht ich Erektionen bekommen habe. (Leider bin ich vor ein paar Tagen rückfällig geworden ) Aber jetzt zieh ich den Reboot wieder weiter durch!!!! Und das solltest du auch!
Ich bin mir sicher, dass deine Probleme sich dann lösen werden

Nurmi
Beiträge: 1
Registriert: Freitag, 01. April 2016, 20:17:23

Re: Impotent durch Pornos??

Beitragvon Nurmi » Dienstag, 28. August 2018, 20:22:01

Hallo,

das was du durchmachst plagt mich seit fast 15 Jahren (bin seit 20 Jahren in einer Beziehung). Mein ganzes Leben habe Ich auf Pornos, Chaturbate, Sex-Blogs (Tumbler) masturbiert und nach und nach auch immer härteres und komischeres Fetisch-Zeug gebraucht um hart zu werden oder "gut" zu kommen.

Das ganze hat zu massiven Problemen in meiner Beziehung geführt. Seit ungefähr 1. Jahr schaue ich seltener Pornos und seit etwa 2 Monaten gar keine mehr. Unterstützend dazu mache Ich seit 2 Wochen eine sogenannte "Greenbeam" Kur täglich. Das hilft bei der Durchblutung des Penis und man bekommt immer öfters mal einen Steifen nur indem man an etwas Geiles denkt. Da ist der Zauber verborgen. Dieses hart werden und hart bleiben nur weil man grad etwas geil ist kannte ich nur aus meinem jüngeren Jahren (BIn jetzt ende 30). Auch mein letzter Sex war endlich mit einer harten Keule am Start. Ab und an masturbiere Ich noch zum Kopfkino oder zu Fotos (normale Erotic, keine Hadrcore Sachen).

Ich fühle und sehe wie meine Potenz und Erektionsqualität sich regeneriert und mein Selbstvertrauen wächst.

Mrornop
Beiträge: 2
Registriert: Samstag, 23. März 2019, 07:08:58

Re: Impotent durch Pornos??

Beitragvon Mrornop » Samstag, 23. März 2019, 07:11:26

So, nun möchte ich mir auch mal den Frust von der Seele schreiben. Ich hab hier nun schon den einen oder anderen Beitrag gelesen.
Mir erging es wie vielen hier ähnlich, ich habe bereits im Jugendalter (ca. mit 14-15 J.), bin mittlerweile 33, angefangen die Pornowelt für ich zu entdecken. Anfangs waren es Nacktbilder im Internet von Frauen auf diversen Sexseiten, es ging also eher harmlos los. Man wollte halt das andere Geschlecht erforschen. Dann fand man irgendwann Hardcordebilder und tauschte auf LAN-Partys mit anderen über die Netzwerke Pornofilme aus. DAs hielt sich damals alles noch im Rahmen, ich denke ich war einfach ein normaler Jugendlicher. Ich fing aber schon damals an stundenlang vor den Bildern bzw. ersten Filmen zu onanieren.
Ich war und bin ein sehr schüchternen Mann bzw. ich habe immer starke Hemmungen gehabt fremde Personen, gar Frauen anzusprechen. Ich wusste einfach nie was ich sagen sollte, wenn ich dann mal eine kennen lernte ging es einigermaßen, ich konnte nur immer nie mein Interesse klar machen und ich habe auch nie verstanden, wenn die Frauen Interesse an mir hatten.
Naja, jedenfalls hatte ich bis dahin nie wirklich Probleme.
Mit 18 habe ich dann meine erste richtige Freundin kennen gelernt, naja ein damaliger Kumpel hat mir sehr beim kennenlernen geholfen. Hat aber geklappt.
Sie war damals 17 und eine sehr hübsche Frau. Sie hatte vor mir bereits 2-3 feste, aber sehr kurze Beziehungen und wie sich im Laufe der Beziehung herausstellte auch bereits einige ONS.
Sie war sexuell also sehr offen. Naja, wir hatten guten Sex in dem Alter, haben viel probiert. Sie war quasi ein "Pornofilm" zum anfassen. Ich war damals schon ein bisschen auf Frauenhintern und Anal fixiert und selbst das wollte sie (von sich aus) probieren.
Leider hielt die Beziehung eben auch bei mir nicht lange. Sie hatte halt auch eben wegen ihrer Offenheit bereits einen gewissen Ruf hier in der Gegend weg, was ich im Laufe der kurzen Beziehung erst herausfand. Und sie selbst suchte keine Langzeitbeziehungen, sondern wollte anscheinend nur schnell und von vielen Männern gevögelt werden.
Naja, während der Zeit habe ich weniger Pornos und Bilder angeguckt, manchmal nur mit ihr zusammen, weil sie auch Pornofilme sehen wollte.
Warum ich das alles erzähle ist wohl, weil ich denke, dass ich danach dann wohl erst richtig in den Sumpf der Pornosucht gefallen bin. Ich benötigte sehr lange über sie hinweg zu kommen, da wir auch in den selben Jahrgang gingen und ich sie immer sehen musste. Ich habe mich dann einige Zeit am WE nicht mehr getraut los zu gehen, weil ich sie nicht mehr sehen wollte, in der Schule reichte mir schon.
Ich fing wieder an Filme zu sehen, jetzt wieder sehr häufig und dabei stundenlang zu onanieren. Aber auch da hatte ich nie Erektionsprobleme. Die ED fing erst so ca. mit Mitte zwanzig an.
Ich muss dazu noch erwähnen, dass ich mir Anfang zwanzig bereits starken Haarausfall hatte und dort auch lange drunter gelitten habe und dann auch mit Mitte zwanzig anfing Finasterid zu nehmen.
Dort begangen dann die beschriebenen Erektionsstörungen, also setzte ich Finasterid schnell wieder ab und fing eben an mich mit dem Haarausfall abzufinden und anzufreunden.
Leider wurde die ED nicht besser und ich setzte meine Pornosucht fort. Bis eben heute.

Nun zu meinem Suchtverhalten:
Ich habe glaube ich alles durch vom normalen Pornofilm der "Gina Wild"-Serie, diversen filmen mit "Story", bis mittlerweile Gonzofilmen, wo es eben schnell zur Sache geht. Hauptsächlich sehe ich Filme mit hohem Analanteil, mittlerweile habe ich einen Fetisch für Doppelanal entwickelt.
Ich habe tagsüber auf der Arbeit keine Probleme, ich muss dort auch irgendwie nicht ständig an Pornos oder Sex denken. Abends kommt dann die Langeweile wo ich teilweise täglich mehrere Stunden Pornos sehe und onaniere dabei, manchmal aber auch mehrere Tage bis zu einer Woche gar nicht.
Ab und zu, aber eher selten, habe ich dann auch die ganze Nacht Pornos gesehen und das auch während der Woche und war dann übermüdet auf der Arbeit. Das hielt sich aber sehr in Grenzen.
Ich habe seit meiner Ex-Freundin, die ich bereits beschrieben habe, nie wieder eine Freundin gefunden, auch als ich noch keine Erektionsstörungen hatte. Also mittlerweile seit fast 14 Jahren :(
Mir ist schon länger klar, dass ich von diesem Scheiß weg kommen muss. Die längste Zeit waren jetzt zwei Mal über 3 Wochen. Dann fing ich wieder an. Danach habe ich versucht den Konsum zu reduzieren.
Jetzt habe ich seit dieser Woche über den Router Pornoseiten geblockt und das Passwort über einen PW-Generator geändert, welches ich mir nicht gemerkt habe. Dieses habe ich zwar aufgeschrieben, es ist aber sicher bei einem Eltern deponiert. Ich kann also die Einstellungen nicht ändern.

Da ich mich nun schon selbst viel informiert habe über dieses Thema, habe ich eigentlich weniger Fragen dazu.
Nur eines ist mir nicht ganz klar:
Darf man nun während der Abstinenz trotzdem ab und zu onanieren oder sollte man wirklich komplett darauf verzichten, um den "reset" zu schaffen?

Ich hoffe, dass ich nicht allzu viel herumgeschwafelt habe und ich vielleicht die ein oder andere Antwort/Hilfe bekomme.

DonEsteban
Beiträge: 2
Registriert: Montag, 31. Juli 2017, 15:10:15

Re: Impotent durch Pornos??

Beitragvon DonEsteban » Sonntag, 24. März 2019, 07:54:40

Du darfst masturbieren, jedoch nur dann, wenn du wirklich Lust darauf hast und keineswegs aus Gewohnheit, oder gar Langeweile.
Pornos allerdings sind komplett verboten.

Zusätzlich solltest du nur mit sanften Berührungen, eventuell auch mit Gleitgel, masturbieren und nicht mehr mit harter Hand, damit du, wenn es dann mal zum realen Sex mit einer realen Frau kommen sollte, durch deren Handbewegungen und Oralsex überhaupt genügend stimuliert werden kannst.

Ebenso solltest du im Rahmen der Abstinenz von den Anal - Fantasien Abstand gewinnen, um - aber das dauert seine Zeit ! - wieder durch völlig " normale " sexuelle Reize erregbar zu werden.

Wamblee
Beiträge: 1
Registriert: Montag, 11. November 2019, 14:17:47

Re: Impotent durch Pornos??

Beitragvon Wamblee » Montag, 11. November 2019, 22:44:29

Da ich hier viel gelernt habe, möchte ich jetzt auch meine Geschichte erzählen. Ich bin 56 Jahre alt, lebe relativ Gesund, treibe schon immer Sport u. bin Nichtraucher. Ich konsumiere seit über 20 Jahre Pornos u. mache SB dazu. In der Regel so 3 mal die Woche und einmal täglich. Ich stellte damals schon nach ca. 2 Jahre fest, dass ich plötzlich Erektionsprobleme (kannte ich bei mir bis dahin nicht) habe, was ich aber nie auf den Pornokonsum zurückführte. Der Urologe konnte keine körperliche Probleme feststellen u. gab mir Sildenafil mit. Was ich dann ab u. zu genommen habe, es ging aber lange auch ohne. Manchmal eben nur mit Halbmast. Allerdings wurden die Latte dann immer schwächer, im Grunde decken sich die negativen Erfahrungen bei mir 1:1 mit dem was ich hier gelesen habe.

Vor ca. 9 Wochen habe ich in einer Zeitschrift einen Artikel über den PC-Muskel u. dessen Nutzen für die Potenz gefunden, dann auch gleich mit dem Training angefangen. Bei meine Durchsuchungen im Netz nach geeigneten Trainingsmethoden bin ich auf das Thema ED durch Pornosucht gestoßen, danach auf diese Nofrap-Geschichten, dann auf dieses Forum hier. Und damit ist mir plötzlich vollkommen klar geworden wo mein Problem liegt. Ich hätte bis dahin nie gedacht was ein ständiger Pornokonsum anrichtet. Ich hab am selben Tag (vor ca. 8 Wochen) sofort aufgehört mit Pornos zu gucken. Das war für mich überhaupt kein Problem, deswegen in ich mir nicht ganz sicher ob das bei mir tatsächlich eine Sucht war od. Nicht nur ein Mittel zum Zweck zur SB. Viel schwieriger war es für mich auf SB zu verzichten, was ich jetzt seit 2 Wochen durchziehe. Die SB war eher Zwanghaft wie eine Sucht u. wurde immer heftiger um zum Erfolg zu kommen. Meine Erektionen in der Nacht waren nie ganz weg, aber die sind inzwischen schon nach der ersten Woche extrem gut bzw. um ein Vielfaches stärker gweorden. Sex habe ich am Wochenende wenn ich bei meiner Freundin bin, da nehme ich eine halbe Rot19 um keine Schlappe zu erleiden, das wirkt bei mir bestens. Deswegen kann ich jetzt noch nicht genau sagen wie sich der Verzicht bei mir beim Sex bis jetzt ausgewirkt hat, aber ich fühle dass ich auf dem besten Weg bin, auch weil die Erektionen in der Nacht schon der Wahnsinn sind. Die Zusammenhänge meiner Probleme mit Pornos u. SB sind für mich in diesem Forum schlagartig sowas von klar geworden, das ich das in jedem Fall durchziehe bis ich wieder bestmöglich hergestellt bin.

Querulantin
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag, 12. Dezember 2019, 18:06:49

Re: Impotent durch Pornos??

Beitragvon Querulantin » Freitag, 20. Dezember 2019, 19:43:37

Das ist doch Unsinn. Ich kenne keinen Mann, der keine Pornos guckt und kann mir nicht vorstellen, dass es einen gibt, der nicht mastubiert.

Deswegen bekommt man davon noch lange keine Erektionsstörungen und blind wird man davon auch nicht.

Ist doch völlig normal ? Nicht normal finde ich es, als Frau in Pornodarstellern oder Masturbation Konkurrenz zu sehen...

Quentin
Beiträge: 3
Registriert: Montag, 05. Oktober 2015, 07:17:15

Re: Impotent durch Pornos??

Beitragvon Quentin » Samstag, 21. Dezember 2019, 22:12:10

Du hast ja mal gar keine Ahnung!
Es kommt auf das Mass an, klar schaut jeder Mann hin und wieder Pornos, aber wenn man den ganzen Tag sich die Dinger reinzieht, und dazu masturbiert, dann stumpft man ab, und bekommt bei einer realen nackten Frau keinen hoch, weil die Reizwelle anders angesiedelt ist.
FAKT, weiß wovon ich rede!

Laubbläser
Beiträge: 1
Registriert: Montag, 11. November 2019, 22:43:02

Re: Impotent durch Pornos??

Beitragvon Laubbläser » Sonntag, 02. Februar 2020, 21:38:42

Da ich hier viel gelernt habe, möchte ich jetzt auch meine Geschichte erzählen. Ich bin 56 Jahre alt, lebe relativ Gesund, treibe schon immer Sport u. bin Nichtraucher. Ich konsumiere seit über 20 Jahre Pornos u. mache SB dazu. In der Regel so 3 mal die Woche und einmal täglich. Ich stellte damals schon nach ca. 2 Jahre fest, dass ich plötzlich Erektionsprobleme (kannte ich bei mir bis dahin nicht) habe, was ich aber nie auf den Pornokonsum zurückführte. Der Urologe konnte keine körperliche Probleme feststellen u. gab mir Sildenafil mit. Was ich dann ab u. zu genommen habe, es ging aber lange auch ohne. Manchmal eben nur mit Halbmast. Allerdings wurden die Latte dann immer schwächer, im Grunde decken sich die negativen Erfahrungen bei mir 1:1 mit dem was ich hier gelesen habe.

Vor ca. 9 Wochen habe ich in einer Zeitschrift einen Artikel über den PC-Muskel u. dessen Nutzen für die Potenz gefunden, dann auch gleich mit dem Training angefangen. Bei meine Durchsuchungen im Netz nach geeigneten Trainingsmethoden bin ich auf das Thema ED durch Pornosucht gestoßen, danach auf diese Nofrap-Geschichten, dann auf dieses Forum hier. Und damit ist mir plötzlich vollkommen klar geworden wo mein Problem liegt. Ich hätte bis dahin nie gedacht was ein ständiger Pornokonsum anrichtet.
Ich hab am selben Tag (vor ca. 8 Wochen) sofort aufgehört mit Pornos zu gucken. Das war für mich überhaupt kein Problem, deswegen in ich mir nicht ganz sicher ob das bei mir tatsächlich eine Sucht war od. Nicht nur ein Mittel zum Zweck zur SB. Viel schwieriger war es für mich auf SB zu verzichten, was ich jetzt seit 2 Wochen durchziehe. Die SB war eher Zwanghaft wie eine Sucht u. wurde immer heftiger um zum Erfolg zu kommen. Meine Erektionen in der Nacht waren nie ganz weg, aber die sind inzwischen schon nach der ersten Woche extrem gut bzw. um ein Vielfaches stärker gweorden. Sex habe ich am Wochenende wenn ich bei meiner Freundin bin, da nehme ich eine halbe
Rot19 um keine Schlappe zu erleiden, das wirkt bei mir bestens.
Deswegen kann ich jetzt noch nicht genau sagen wie sich der Verzicht bei mir beim Sex bis jetzt ausgewirkt hat, aber ich fühle dass ich auf dem besten Weg bin, auch weil die Erektionen in der Nacht schon der Wahnsinn sind. Die Zusammenhänge meiner Probleme mit Pornos u. SB sind für mich in diesem Forum schlagartig sowas von klar geworden, das ich das in jedem Fall durchziehe bis ich wieder bestmöglich hergestellt bin.


Zurück zu „Erektionsstörungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast